RIKE ON TOUR

Hey :) Mein Name ist Rike und ich bin 20 Jahre alt :) Durch diese Seite möchte ich all meine Lieben auf dem neusten Stand halten & auch für mich selber eine Erinnerung an mein erstes wirklich großes Abenteuer schaffen. Enjoy ;)

Und wieder einmal geht es hoch und runter.


Hey guys,

Wird mal wieder Zeit das Neuste zu berichten ;)
Die gute Nachricht zuerst: Wir haben irgendwie Arbeit. Und nun die Schlechte: Es ist schlecht bezahlt, wir können nur tageweise arbeiten und wenn, dann auch nur maximal 4 Stunden am Tag. Das soll nun also das großartige Fruitpicking in Margaret River sein? Jeden Morgen stehen um die 50- 70 Leute schon vor 5 Uhr vor verschlossenen Türen der Jobagency und kämpfen beinahe um einen Job. Das ließ uns natürlich vermuten, dass der Job nicht zu schlecht sein kann und dass das Geld auch stimmen muss. Aber Pustekuchen!! Die stehen alle da um an ihr 2nd year Visa zu kommen. Dafür muss man nämlich 3 monate oder 88 Tage auf einer Farm gearbeiet haben und dann darf man nochmal ein Jahr nach Australien kommen und arbeiten. Das ich das nicht machen kann, in den 6 monaten, die ich nur hier bin, erklärt sich von selbst.
Nachdem wir bereits zweimal ganz umsonst morgens bei der Agency auftauchten, bekamen wir beim dritten Mal endlich die Möglichkeit arbeiten zu gehen. Überglücklich fuhren wir dann in Kolonne über eine halbe Stunde (!) zur Winery. Aber bitte jtzt nicht denken, dass uns die Spritkosten erlassen werden oder ähnliches.. Nein.. Dort angekommen pflückten wir also erst rote Trauben zum Preis von 2,20 $ für jeden gefüllten Eimer. Pro Eimer brauch man aber auch so 15-20 min. Wir sind ja immerhin noch Anfänger. Nach 1 1/2 Stunden fuhren wir dann nochmal 20 min zu einem anderen Vineyard und pflückten dort helle Trauben zum Eimerpreis von 2,80$. WUHUUU!Und nach insgesamt vier Stunden Arbeit war unser Abenteuer Fruitpicking für diesen Tag dann auch schon wieder vorbei. Na Mann, so sparen wir natürlich richtig Geld.. Aber was anderes blieb uns ja nicht übrig, also waren wir sehr unglücklich als wir abends keine SMS von „vinepower“ erhielten und somit den nächsten Tag nicht zum Arbeiten angefordert wurden. Durch den Regen ist wohl irgendwas mit den Grapes, das man sie nicht picken kann und deswegen gab es also erst am Dienstag wieder Arbeit. Wie schön, dass aber erst Donnerstag war. Also beschlossen wir: Wir brauchen einen anderen Job! Sonst können wir weder Geld sparen, noch genug Geld verdienen um unseren Lebensunterhalt zu bezahlen. Wir beworben uns also in einem Hotel hier, was unsere Bewerbung relativ zufrieden entgegen nahm und uns somit auch wirklich Hoffnungen machte (hat sich bis heute nicht gemeldet)und dann haben wir uns noch ganz lange im Internet umgesehen, ob wir da irgendwelche Jpobannoncen bei „Gumtree“ oder ähnlichen Seiten dafür finden. Haben uns auch dort bei verschiedenen Sachen beworben, doch nichts hat uns bisher zu einem gut-bezahlten Job verholfen. An dem Tag waren wir auch noch bei Daz und er hat unser Licht repariert:) Das Fine gegen den Baum gefahren ist, war im Nachhinein echt Glück (jedenfalls in Sachen Daz), denn er hilft uns wo er kann und wir sind ganz doll dankbar, dass wir hier einen Ansprechpartner gefunden haben.
Während unserer Hartz 4 - Lebens haben wir hier natürlich auch mal den Strand in Gracetown erkundet. Sehr ruhig und relativ menschenleer und genau das, wonach Fine und mir gerade der Sinn steht. Seit unserer Zeit im Nationalpark sind wir nämlich eher Jugendlichen-scheu geworden. Haben keine Lust uns mit jemandem anzufreunden oder in großer Runde zu sitzen. Wir genießen gerade unser Einsiedlerleben, abends mit nem Tee oder nem Glas Wein einen Film auf meinem Laptop gucken (haben Filme bekommen von anderen Backpackern) und dann spätestens um 22 Uhr ins Heierbett:D Aber das ist auch mal ganz schön. Kann mir gar nicht mehr vorstellen in eine Stadt zu fahren und da zu leben, wie zum Beispiel in Melbourne. Dann muss man sich wieder zurecht machen und kann nicht, wie wir gerade einfach rumlaufen, wie ein Gammler :D Seit einem Monat war ich nicht mehr geschminkt und in einen Spiegel gucken wir auch nur selten. Aber es gefällt mir. Es macht sogar richtig Spaß sich einfach mal so von allem abzukapseln und vor sich hin zu leben. Keinen interessierts, ob die Nägel gemacht sind oder ob man einen Pickel hat, nicht mal mich. Und so ein Gefühl hatte ich das letzte mal, als noch Nappies meinen Popo schmückten und vielleicht auch noch ein paar Jahre danach, aber es ist defintiv lange her.
Kommen wir zurück zum  Wesentlichen. Am Montag waren wir dann mit Daz fischen. Das war ein traumhafter Tag. Sind um 11 Uhr bei ihm gewesen und haben noch einen warmen leckeren Kaffee getrunken und dann sind wir ihm mit unserem Van hinterher gefahren bis zu einem Punkt, wo der Van leider nicht mehr fahren konnte, weil der Sand zu tief war und da nur spezielle Autos lang können. So ein Auto besaß natürlich Daz. Er liebt es mit seinem Auto in Pfützen reinzufahren- wo man vorher nicht weiß, wie tief sie sind und über Sandböden rüberzuknallen, die einen auch feststecken lassen können. Wir saßen also bei seinem Landcruiser hinten drauf und hatten viel Spaß beim Hoch- und Runterspringen unserer Hintern auf der Ladefläche. Dann kamen wir zu einem Aussichtspunkt, wo man das ganze Meer überblicken konnte und Daz half uns, auf sein Auto oben rauf zu klettern und es als Aussichtspunkt zu nutzen. Das war wunderschön! Dann fuhren wir zu einem fast unberührten Strand. Es war zwar ziemlich windig, aber wir hatten sehr viel Spaß und den ersten Fisch fang ich :) Im Endeffekt haben wir 13 Heringe und noch einen anderen Fisch gefangen, dessen Namen ich jedoch schon wieder vergessen hab.

Um 22 Uhr abends machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause und waren noch relativ aufgedreht von unserem wunderschönen Tag, als wir wieder in dem Bereich des Handyempfangs bewegten und sahen, dass wir eine SMS von Vinepower bekommen hatten um nächsten Morgen um 5 Uhr dort zum Arbeiten anzutanzen. Nach einer kurzen Nacht standen wir dann schließlich pünktlich auf Arbeit und erlaubten es keiner Traube an ihrem Busch zu verweilen :P
Nach den paar Stunden Arbeit machten wir dann einen Mittagsschlaf und gingen schließlich auch früh ins Bett, denn wir bekamen erneut eine SMS, die uns zum Arbeiten aufrief. Solange wir nämlich keine andere Arbeit gefunden haben, werden wir natürlich weiter pflücken. Und am nächsten Morgen verdienten wir ja sogar 3,80$ pro Eimer. Hatten dafür aber auch doppelt-harte Arbeit, denn die Trauben waren nur im Hocken oder Bücken zu erreichen und das tat irgendwann schon echt weh. Aber was solls :) Schön fand ich auch, wie oft ich dachte : Gott sei Dank hab ich Abitur. Das möchte ich nicht mein ganzes Leben lang machen :D !
Nachdem wir an diesem Tag aber nur 3 Stunden arbeiten durften, sind wir dann noch an den Strand gefahren und haben uns dann abends von Daz unseren bereits fertig filetierten Fisch abgeholt und uns abends schmecken lassen.

Das war auch das letzte Mal, dass wir arbeiten durften und seitdem sind wir auf der Suche. Außerdem haben wir aber schon das erste Mal Gehalt bekommen und nun haltet euch fest: 19,81$!!! Waren ja nur einmal arbeiten in der ersten Woche und abgezogen wurden uns neben Steuern noch die ganzen Tools, wie Snips, Westen und Schutzbrille. Wow…. davon können wir uns natürlich ganz schön was leisten. Haben uns auch bei Fines alter Arbeit- einer Fabrik in Perth beworben und auf der Farm, wo Alina und Annika arbeiten, denn da weiß ich, dass sie gutes Geld verdienen. Mal gucken. Wir werden ja sehen, was sich das Schicksal so für uns überlegt hat :) Wir versuchen es jedenfalls weiter und geben nicht auf :)  Heut waren wir den ganzen Tag in der Stadt um erreichbar zu sein, falls und ein potentieller Arbeitgeber anruft, aber keiner rief an. Aber jetzt ist ja auch Wochenende, bestimmt spätestens Montag:) Immer positiv denken! Und mit damit verabschiede ich mich jetzt auch wieder, denn es ist Film-guck-Zeit :)
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Anni!

Ich denke an euch und trage all meine Lieben jeden Tag in meinem Herzen!

Und natürlich Patrick ganz besonders (mein Schatz muss sich immer einzeln erwähnt sehen, sonst ist er unglücklich :) )

Xoxo

PS. An dieser Stelle muss ich meine Eltern nochmal speziell erwähnen. Ich danke euch aus tiefstem Herzen, dass ihr mir das hier alles ermöglicht habt. Ohne euch hätte ich keines dieser Erlebnisse gehabt und niemals das Abenteuer Australien antreten können. So viele Kilometer, wie auch zwischen uns liegen, seid ihr trotzdem immer ganz nah bei mir und ich habe euch ganz doll lieb.

<3

img_2910.JPG



  1. Adriana sagt:

    thanks for share!

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.


Blog Hosting © 2006-2018 by Interblog.de | Powered by Wordpress | Impressum dieses Blogs | Datenschutz